Gabriele Münter, Stillleben Grau, 1910
© VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Titel / Kurzbeschreibung
Stillleben Grau
Datierung
1910
Objektart
Gemälde
Material
Öl auf Pappe
Maße
34,5 cm x 50,4 cm
Signatur / Beschriftung
u. l.: Münter
Ausgestellt
nein
Inventarnummer
GMS 662
Zugang
Schenkung 1957
Creditline
Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
Zitiervorschlag / Permalink
Gabriele Münter, Stillleben Grau, 1910, Öl auf Pappe, 34,5 cm x 50,4 cm, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
https://sammlungonline.lenbachhaus.de/objekt/stillleben-grau-30018448.html
Werktext
Das ″Stillleben grau″ von 1910 steht unter Gabriele Münters Stillleben denen Jawlenskys und der französischen Tradition besonders nahe. Sehr ähnlich wie in dessen ″Stillleben mit Früchten″ wird die Bildfläche durch eine Mittellinie in zwei verschiedenfarbige, miteinander korrespondierende Flächen geteilt, hier sind es helles Graugrün und stärkeres Graublau. Schmale schwarze Konturen fassen die auf der Tischplatte versammelten Gegenstände – Äpfel, eine Vase und Blätter (?) – ein. Die schlichten Figuren scheinen ihre Substanz ganz aus den kaum modellierten Farbpigmenten zu beziehen. Durch die bewusste Symmetrie der leicht in Aufsicht gegebenen Anordnung strahlt das Gemälde einen ruhigen, harmonischen Wohlklang aus. In einer undatierten Aufzeichnung notierte Münter einmal: "Wenn ich ein formales Vorbild hatte – und gewissermaßen war das von 1903-1913 der Fall – so ist es wohl van Gogh durch Jawlensky und dessen Theorien (das Sprechen von der Synthese)", um gleich darauf den ungleich stärkeren Einfluss von Kandinsky zu betonen. Neben van Gogh muss jedoch auch auf den von Jawlensky vermittelten Einfluss von Matisse und – noch weiter zurückreichend – von Cezanne verwiesen werden, um ein Bild wie ″Stillleben grau″ in seinen Voraussetzungen zu erfassen. Dass dabei die Arbeit mit den puren Form- und Farbgesetzen auf ihre Weise zu einer 'Vergeistigung' und letztlich Entmaterialisierung des Gegenstandes führte, hat Franz Marc in seiner Kritik der zweiten Ausstellung der 'Neuen Künstlervereinigung München' hellsichtig beschrieben:
"Dieses kühne Unterfangen, die 'Materie', an der sich der Impressionismus festgebissen hat, zu vergeistigen, ist eine notwendige Reaktion, die in Pont Aven unter Gauguin begann und bereits unzählige Versuche aufweist. Was bei diesem neuen Versuch, den die 'Neue Künstlervereinigung' macht, uns so aussichtsreich erscheint, ist, dass ihre Bilder neben ihrem aufs Höchste vergeistigten Sinn höchst wertvolle Exempel für Raumaufteilung, Rhythmus und Farbtheorie enthalten …"