Vertiefende Informationen

Unsere Daten in der Sammlung Online wurden zuletzt am 12. Dezember 2018 aktualisiert.
 

Datierung

Ist ein Werk vom Künstler datiert, wird in der Regel diese Datierung angegeben. Dies lässt sich im Feld Signatur / Beschriftung überprüfen. Weitere Datierungen können auf externen Quellen, kunsthistorischer Literatur, Werkverzeichnissen etc. basieren. Zeiträume werden mit einem Bindestrich angegeben (z. B. „1910–1914"), ein unbestimmter Zeitpunkt innerhalb eines Entstehungszeitraums mit einem Schrägstrich (z. B. „1899/1901“). Ist keine Datierung bekannt oder eine nähere Eingrenzung nicht möglich, sind die Lebensdaten der Künstlerin / des Künstlers hinterlegt, damit das Werk trotzdem vom Zeitstrahl erfasst werden kann. Bei Werken von Paul Klee steht neben der Datierung meist die historische von Klee selbst vergebene Inventarnummer.
 

Material

Die Informationen zu Material und Technik folgen kunsthistorischen Konventionen. Diese basieren jedoch – sofern vorhanden – auf Erkenntnissen der Restaurierungsabteilung. Die Angaben sind so genau wie möglich, lassen sich jedoch nicht vereinheitlichen, da die einzelnen Sammlungsbereiche wie auch die verschiedenen Gattungen unterschiedlichen Gepflogenheiten folgen. So geben wir bei den Gemälden des 19. Jahrhunderts nur den Bildträger an, nicht aber die Art der Farbe, da ohne Bindemittelanalyse die Zusammensetzung der verwendeten Farbe nicht eindeutig bestimmt werden kann.

Vor allem die Künstler_innen des Blauen Reiter pflegten einen experimentellen Umgang mit verschiedensten Farbsystemen, um ihre neue Bildsprache umzusetzen. Trotzdem verwendeten sie oftmals selbst die Bezeichnung „Öl auf Leinwand“, obgleich sie nicht nur mit Öl malten. Dies geschah vermutlich auch, um die mit dem Begriff „Öl“ verbundene Vorstellung von Wertigkeit aufrechtzuerhalten. Für die Sammlung Blauer Reiter haben wir deshalb entschieden, die Bindemittel weiterhin anzugeben. Soweit vorhanden, folgen wir in der Regel Werkverzeichnissen oder im Bereich der „Kunst nach 1945“ den oft detaillierten Informationen der Künstler_innen.
 

Maße

Die Maße werden Höhe x Breite in Zentimetern angegeben. Es handelt sich dabei immer um das Objektmaß bzw. die Blattgröße. Auch bei Grafiken und Arbeiten auf Papier ist also nicht die Größe des Drucks oder der Zeichnung genannt, sondern des gesamten Blattes. Bei Skulpturen, Plastiken und Installationen kommt als dritte Angabe die Tiefe hinzu.
 

Signatur / Beschriftung

Bei der Signatur oder Beschriftung handelt es sich in der Regel um einen von der Künstlerin / dem Künstler selbst angegebenen Urhebernachweis direkt auf dem Werk, manchmal auch in Form einer Abkürzung oder eines Monogramms. Beschriftungen auf dem Werk, die nicht von der Künstlerin / dem Künstler selbst stammen, sind entsprechend gekennzeichnet.
 

Inventarnummer

Inventarnummern dienen im Museum der systematischen Erfassung und Identifikation von Kunstwerken. Jedes Objekt erhält eine eigene Nummer, die mithilfe des Inventarbuchs chronologisch vergeben wird. Sie erlaubt die eindeutige Zuordnung von Informationen zu einem Kunstwerk. Lücken in der Zählung weisen auf historische Abgänge wie z. B. Kriegsverluste oder Restitutionen hin.

Die wichtigsten Bestandsgruppen des Lenbachhauses sind:

G: G-Inventar (Galeriebestand)

GMS: Gabriele Münter-Stiftung (Schenkung 1957 von Gabriele Münter an das Lenbachhaus anlässlich ihres 80. Geburtstags)

L: Inventar Franz von Lenbachs

AK: Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung

KiCo: KiCo Stiftung (die Sammlung KiCo dagegen ist sogenannte "Fremde Habe", deshalb führen wir sie hier nicht auf)

FVL: Förderverein Lenbachhaus e.V.

Kub: Kubin-Archiv

D: Johann Georg von Dillis-Nachlass des Historischen Vereins von Oberbayern

H: Nachlass von Thomas Theodor Heine

CHS: Christoph Heilmann-Stiftung

WS: Walter-Storms-Stiftung

S: Münchener Secession Gemälde

SK: Münchener Secession Skulpturen

FH: Fremde Habe (Dauerleihnahmen)
 

Creditline

Die Creditline gibt an, wer Eigentümer_in eines Kunstwerks ist bzw. durch wessen Unterstützung das Werk in unsere Sammlung kam. Bspw. werden hier Schenker, Leihgeberinnen oder finanzielle Unterstützer gewürdigt.
 

Abbildungen

Aktuell finden Sie in unserer Sammlung Online nur Kunstwerke, die von unseren Hausfotograf_innen bzw. mit wenigen Ausnahmen auch von anderen Fotograf_innen aufgenommen wurden. In welcher Größe diese Abbildung zur Verfügung steht, hängt von der jeweiligen Urheberrechtssituation ab.

Abbildungen von rechtefreien Werken – generell von Künstler_innen, die vor mehr als 70 Jahren, also vor 1948, verstorben sind – sind in einer Breite von 2000 px bei 300 DPI zum Download verfügbar. Die Abbildungen können Sie mit einer Lupenfunktion genau betrachten, herunterladen, in den Social Media-Plattformen Facebook, Twitter und Pinterest sowie per E-Mail teilen.

Werke, die noch nicht rechtefrei sind, stehen in etwas kleinerer Auflösung mit einer Breite von 800 px bei 72 DPI und ohne diese Funktionen bereit. Die Angaben zu den Rechteinhaber_innen der Kunstwerke finden Sie bei diesen Werken direkt unter dem Bild.
 

Rechtliche Grundlagen zur Nutzung von Abbildungen

Unser Ziel ist es, die komplexe rechtliche Situation und die damit verbundenen Nutzungsmöglichkeiten in der Sammlung Online transparent zu machen. Bei Abbildungen von Kunstwerken greifen vor allem zwei rechtliche Normen: das Urheberrecht und das Bildrecht. Urheber_innen sind natürliche Personen, meist Künstler_innen oder Autor_innen, die Werke mit einer „geistigen Schöpfungshöhe“ produzieren. Wird ein Werk fotografisch reproduziert, entstehen Bildrechte, die bei den Fotograf_innen liegen.

Werke sind frei von Urheberrechten, wenn ihre Urheber_innen vor mindestens 70 Jahren verstorben sind. Wir haben uns entschieden, diese Werke nicht mit neuen Rechten zu versehen, und sie mit der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA 4.0 auszuweisen. Diese Abbildungen können Sie verwenden, ohne bei uns um Erlaubnis zu bitten. Sie dürfen sie herunterladen, teilen, kopieren, verbreiten, nutzen (bspw. für Forschung, Lehre, Publikation, auch für kommerzielle Zwecke) oder sie bearbeiten, verändern und darauf aufbauen, unter folgenden Bedingungen: Sie müssen in jedem Fall die Quelle (das Museum) nennen sowie Urheber- und Rechteangaben machen (Namensnennung), einen Link zur Lizenz beifügen, sowie angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Die Weitergabe der Inhalte darf nur unter gleichen Bedingungen erfolgen. Das bedeutet, wenn Sie das Material remixen, verändern oder anderweitig direkt darauf aufbauen, dürfen Sie Ihre Beiträge nur unter derselben Lizenz wie das Original verbreiten, ohne diese durch Klauseln oder technische Verfahren weiter einzuschränken.

Vor allem Werke der Gegenwartskunst von lebenden Künstler_innen oder solchen, die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, sind dagegen nicht rechtefrei. Diese Rechte haben wir recherchiert und geklärt, um sie in die Sammlung Online aufnehmen zu können. In manchen Fällen übertragen die Urheber_innen die Wahrnehmung ihrer Rechte an die VG Bild-Kunst in Bonn, mit der dann die Abstimmung der Verwendung erfolgt und die die kostenpflichtige Genehmigung erteilt. Die Angaben zu den Rechteinhaber_innen stehen immer direkt unter den Abbildungen.

Diese Abbildungen dürfen nur nach vorheriger Anfrage bei und Genehmigung durch das Lenbachhaus genutzt werden. Dies gilt auch für Abbildungen mit hoher Auflösung im tiff-Format, die bspw. für größere Reproduktionen notwendig sind. Senden Sie Ihre Anfrage dafür an repro-lenbachhaus (at) muenchen.de. Diese Reproduktionsgenehmigung gilt für das zur Verfügung gestellte Foto, die Urheberrechte müssen Sie bei den genannten Rechteinhaber_innen separat anfragen.
 

Empfehlungen

Wir bitten Sie bei der Verwendung von Abbildungen, die mit einer CC-Lizenz ausgewiesen sind, die folgenden Empfehlungen zu berücksichtigen. Sie sind von den „Public Domain Usage Guidelines“ der Europeana abgeleitet.

Quellenangabe
Bei der Weiterverwendung von Abbildungen bitten wir Sie darum, die richtigen Daten zum Werk sowie einen Verweis anzugeben, woher Sie das Material bezogen haben, selbst wenn Sie das Material bearbeitet oder verändert haben. Um Ihnen die Angabe zu erleichtern, bieten wir bei jedem Objekt einen Zitiervorschlag an.

Respekt
Bitte respektieren Sie das Original und verwenden es nicht in einem unrechtmäßigen oder irreführenden Zusammenhang. Wenn Sie eine Abbildung bearbeiten oder verändern, bitten wir Sie, deutlich zu kennzeichnen, dass Sie das Original verändert haben. Wenn das Werk kulturell sensible Elemente enthält, bitten wir Sie, umsichtig damit umzugehen. Ihre Änderung oder Benutzung solcher Elemente könnte von anderen Menschen oder anderen Kulturkreisen als anstößig oder beleidigend empfunden werden.

Reputation
Wenn Sie eine Abbildung bearbeiten, schreiben Sie Ihre Veränderungen nicht dem Künstler / der Künstlerin des Werkes oder dem Museum zu. Der Name des Künstlers und das Logo des Museums dürfen nicht ohne Genehmigung verwendet werden, um veränderte Werk damit zu kennzeichnen. Bitte erwecken Sie nicht den Eindruck Ihre Nutzung, Bearbeitung oder Weiterverbreitung würde vom Lenbachhaus gutgeheißen oder in besonderem Maße unterstützt.

Wissen teilen
Wenn Sie weitere Informationen bspw. zur Künstlerin / zum Künstler, zu einem Kunstwerk, dessen Provenienz oder den Rechteinhaber_innen haben sollten, teilen Sie Ihr Wissen mit uns und anderen Nutzer_innen. Senden Sie Ihre Informationen bitte an lenbachhaus (at) muenchen.de.

Copyrightmarkierungen
Bitte entfernen sie nie die Lizenzmarkierungen von den Werken oder verbreiten irreführende Informationen über dessen Herkunft, die Künstlerin / den Künstler, Rechteinhaber_innen oder den Copyright-Status.
 

GND-Nummer

„Die Gemeinsame Normdatei (GND) ist eine Normdatei für Personen, Körperschaften, Konferenzen, Geografika, Sachschlagwörter und Werktitel, die vor allem zur Katalogisierung von Literatur in Bibliotheken dient, zunehmend aber auch von Archiven, Museen, Projekten und in Webanwendungen genutzt wird. Sie wird von der Deutschen Nationalbibliothek, allen deutschsprachigen Bibliotheksverbünden mit den angeschlossenen Bibliotheken, der Zeitschriftendatenbank (ZDB) und zahlreichen weiteren Einrichtungen gemeinschaftlich geführt." So formuliert die Deutsche Nationalbibliothek den Zweck und die Aufgaben der GND-Nummer. Im musealen Kontext dient sie der Vereinheitlichung von Künstler_inneninformationen, ergänzt vielfach fremdsprachige Schreibungen (z. B. bei Wassily Kandinsky) und stellt weiterführende Bezüge (z. B. familärer Art) her, was insbesondere bei Künstler_innen-Dynastien sehr hilfreich ist.

Zurück